Aushilfsjedi

Große Spaßbaderöffnung!

Wenn du das hier liest und verstehst, bedeutet das: entweder du bist eine außerirdische Lebensform, die meiner Sprache mächtig ist und etwas von diesem kleinen Planeten Erde empfangen hat, oder meine eigene Webseite ist „fertig“ und du hast den Weg hier her gefunden. In beiden Fällen bin ich aufgeregt und freue mich tierisch.

Vielleicht fangen wir in der Blog-Geschichte des Aushilfsjedis ganz vorne an und erklären auf der Reise so nach und nach wer ich bin? Ok, also angefangen hat alles 2004 in einem Blog mit dem Wort „Hallo“. Diesem eilte nach ein „liebe“ sowie ein „Leserschaft“. Dann … ok das dauert so zu lange. Kürzen wir die Sache etwas ab. 2004 startete ich mein erstes eigenes Blog, es folgten weitere Blogs – mal auf Blogger, mal auf Kwick, mal auf WordPress, mal gehostet von einem Kooperationspartner – jeweils mit den verschiedensten Themen. Und final steht hier nun 2018 die eigene Domain.

Wer?

Aber wer bin ich nun? Grundsätzlich heiße ich Stephan. Das ist aber weniger der Name unter dem man die meisten Sachen findet, die ich im Web so fabriziert habe. Unter dem Namen „Nemi“ wird man schon eher fündig. Ebenfalls gibt es bestimmt noch das ein oder andere unter dem Namen „justme“ und „Der Botschafter“. Seit 2006 publiziere ich aber meine Texte vermehrt unter dem Namen „Aushilfsjedi“.

Verwirrt? Zurecht!

Darum die einfache Lösung: Hallo, ich bin der Aushilfsjedi, aber sag ruhig „Nemi“.

Und wer steckt nun hinter diesem Namen und was macht diesen Menschen aus? Auch hier ist die Antwort nicht so einfach. Als studierter Soziologe stecke ich natürlich gern alle Menschen in Schubladen. Wenn einer in mehrere passt wird er zerstückelt! Alternativ benamst man einfach jeden Menschen mit ganz vielen Labeln, die zu ihm passen. In meinem Fall wäre das wohl in völliger Unvollständigkeit: Autor, Blogger, Texter, Podcaster, Gamer, Abspecker, Radfahrer, Kreativer, Ex-Musiker, Bahnfahrer, Beziehungsmensch, Teilzeitspinner, Soziologe, Politologe, Redakteur, Marketing-Futzi mit Social Media, Sechzig-Fan, …

Was?

Last but not least, sollten wir noch klären, was hier passieren wird. In den letzten Jahren hatte ich ja diverse Blogs zu unterschiedlichsten Themen. Die besten Beiträge daraus werden hier in der ein oder anderen Rubrikeingang finden. Der Fokus bei neuen Beiträgen wird auf einer regelmäßigen Kolumne liegen. Den aktuellen Rhythmus werde ich vorerst auf alle zwei Wochen legen. Erstens um genug zu erleben für Geschichten, zweitens um Zeit für das Nachfüllen zu haben und drittens um auch anderen Projekten Raum zu lassen. Es wird vornehmlich um das Leben, die Menschen und das Leben mit den Mitmenschen gehen. Wer hätte hier auch Werbung, Produktinformationen oder die neusten Schminktipps erwartet?

Ganz bestimmt, werde ich stelleweise in meinen Kolumnen über Reisen, Essen oder auch Videospiele berichten. Wann immer ich dafür irgendwas bekommen habe, werde ich das ganz klar kennzeichnen. Bis dahin sollte einfach jeder davon ausgehen, dass ich viel zu irrelevant und kritisch bin für Unternehmen.

So aber genug des Geplänkels. Ich wünsche nun viel Spaß in diesem Blog, freue mich über Kritik, Feedback, Anregungen, Wünsche und irrsinnig schöne Geschenke.

Beim Rutschen bitte an die Regeln halten, nicht vom Beckenrand springen und ansonsten einen angenehmen Aufenthalt im digitalen Spaßbad.

Ein Kommentar

  1. Also dass es keine Schminktipps geben wird, finde ich echt enttäuschend! Da muss ich mir gut überlegen, ob ich hier nochmal reinschaue! 😛 Spaß beiseite, ich hoffe, hier viele interessante Beiträge zu lesen. Aber bitte keine Schminktipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.